blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Donnerstag, 26. Juli 2012

Post kommt und eine Flaschenpost geht



Nein, es ist noch keine Antwort auf die Flaschenpost gewesen. Es handelte sich um einen großen Briefumschlag, darin ein Pfund grüne Kirschen von Uwe-Jens aus Berlin. Lieber Uwe-Jens hab vielen Dank für diese tolle Geste.


Ob es nach diesem Beitrag heute noch einmal heißen wird: Fortsetzung folgt, weiß ich wirklich nicht. Deshalb die letzten Aufnahmen, geschossen vor der Abreise. Zunächst der Blick auf die Schwachstelle Nr.: 1, dem Flaschenhals mit dem versiegelten Korken. Das als Siegel eine florentiner Lilie diente, versteht sich fast von selbst.



So wird die Flaschenpost die nächste Zeit dahinschwimmen. Ob sie, wie Birgit es schreibt, überhaupt die kalte und schroffe Welt der Barentsee überleben kann, gehört auch zu den großen Geheimnissen der Reise.



Wir wünschen dir, liebe Flaschenpost, eine gute Reise, unterwegs viele Bekanntschaften, einen glücklichen Hafen und einen witzigen, schreiblustigen Finder an einem der Ufer dieser Welt.
Auch die Gras-gefluester blog-Adresse hinterlegte ich in der Flaschenpost. Ob es wohl je eine Antwort geben wird, ja geben kann. Wir werden es sehen, es lesen oder auch nicht.

Gute Reise.

..... und wer erfahren möchte, wie diese Idee entstanden ist, der kann von unserem eigenen Flaschenpostfund im Januar 2012 noch einmal lesen. (Hier einfach anklicken)


Damit Post zu einem herein kommt, muss man meist zuvor etwas tun. Nun ist alles getan. Die Flasche ist gefüllt, beschriftet, verschlossen und versiegelt. Heute übergibt sie Ina ihrer Kundin und schon morgen geht das gläserne Briefkuvert (die ersten Kilometer bis Kiel per Achse) auf Reisen. In diese ganze Vorbereitungszeit kam dann doch schon Post herein.

Kommentare:

Zaunwinde hat gesagt…

Das ist ja sagenhaft romantisch mit der Flaschenpost, Egbert. Ich drücke ganz feste die Daumen, dass sie irgendwo strandet und ihr Nachricht bekommt.
♥lichst Zaunwinde

Egbert Büschel hat gesagt…

Ja, nun ist die Flasche im Koffer unterwegs und bald erreicht sie die Nordsee. Von Kiel startend erreicht die Flaschenpost am Samstag die gewünschte Position in der Nordsee. Hoffentlich gelingt ihr der Kopfsprung ins kalte Wasser recht. Denn erst dann beginnt die Sommergeschichte 2012.

e.b.

Anonym hat gesagt…

Ich wünsche der Flaschenpost eine gute Reise und Euch beiden eine baldige Antwort. Bin ja gespannt, wo es die Flasche so hintreibt, auf welchem Fleckchen dieser großen Erde es stranden wird und hoffentlich auch gefunden und beantwortet wird :-)
Euch beiden ein schönes Wochenende aus dem sehr heißen Hamburg von Birgit

schöngeist for two hat gesagt…

nah da wünsche ich ihr gute Reise und viel Glück irgendwo an zu kommen ohne Schaden und eine Nachricht ihr bekommt egal woher...
ich wünsche dir und Ina ein schönes Wochenende!

Lieben Gruss Elke

Neumi hat gesagt…

Lustige Idee.
Ich habe auf dem Feld mal einen kaputten Lufballon mit einer Karte dran gefunden. Kinder hatten die Ballon, angeregt von der Volksbank bei Köln, weggeschickt und der Finder sollte sie zurück schicken. Ich hab´s gemacht, aber leider nichts gehört, sicher haben die Kinder es ausgewertet, wie weit ihre Ballons geflogen sind.
Liebe Grüße Ulrike

Smilla hat gesagt…

Schade, dass Flaschenpost nicht Flüsse hochschwimmen kann... habe nämlich keine Zeit ans Meer zu gehen und auf die die Flasche zu lauern....
aber sollte sie auf mirakulöse Art doch noch den Allier oder die Loire hochschwappen, wäre ich zu Hause!!
Lasst es euch gut gehn! Hier gab der Himmel gerade ein kleine Dusche!!
♥-liche Grüsse aus dem ♥-en von Franzen
Brigitte

Barbara hat gesagt…

Was für eine entzückende Flaschenpost-POST-Erzählung ist das denn!?! Habe soeben alles *erstmalig* gelesen... ssssstssts... lieber Egbert, nun bin ich aber auch ganz dolle gespannt, was wohl aus dieser netten Flaschenpostgeschichte noch wird...vielleicht sagt man dazu: *PETRI HEIL* !?!

Herzliche Sommergrüße, Barbara

Anonym hat gesagt…

NOCH BESTEHT HOFFNUNG:
15.11.2012: Flaschenpost mit 76 Jahren Verspätung

Am 17. März 1936 schickte Herbert Ernest Hillbrick eine Flaschenpost auf die Reise, 76 Jahre später wurde sie nun an einem Strand in Neuseeland entdeckt. Obwohl der Korken nicht mehr abdichtete, konnte der Finder die Botschaft noch entziffern.

Wellington - Geoff Flood und seine Freundin Leanne McAlees waren am vergangenen Sonntag am Ninety Mile-Strand im Norden Neuseelands unterwegs, als sie im seichten Wasser einen glitzernden Gegenstand entdeckten. Eine Glasflasche war es, durchsichtig, im Inneren war ein zusammengerolltes Papier zu sehen. Das Glas zu zerschlagen kam für Flood nicht in Frage, "dafür sah es zu besonders aus", sagte er der Zeitung "New Zealand Herald".

Also nahm er seinen Fund mit nach Hause und friemelte so lange mit Drähten herum, bis er das Papier im Inneren herausbekam. "Zur See. Möge der Finder diesen Zettel bitte datieren, den Fundort vermerken und an untenstehende Adresse schicken", las Flood auf dem Zettel. Er war mit einem Foto des Ozeandampfers "SS Strathnaver" verziert und enthielt zudem ein Absendedatum: 17. März 1936.

Unterschrieben war das Papier mit dem Namen Herbert Ernest Hillbrick, er hatte auch seine Adresse in Westaustralien auf seiner Flaschenpost-Botschaft vermerkt. Dass sie überhaupt noch zu entziffern war, ist Glück. Denn der Korken sei bereits ins Innere der Flasche gerutscht, sagte Flood. Bei einer starken Strömung hätte Wasser eindringen und die Botschaft zerstören können.

Doch so weit kam es nicht. Stattdessen gelang es Flood, einen Verwandten des Absenders ausfindig zu machen. Dieser sei sehr aufgeregt, sagte Flood der Zeitung. "Die Flasche kann leicht zweimal um die Welt gereist sein."

www-liche Grüße

Egbert Büschel hat gesagt…

Hallo Birgit,
den Beitrag las ich gestern bei Spiegel-Online auch. Du hast ihn thematisch prima zugeordnet und jetzt geht der Optimismus mit dem Blick auf die 76 Jahre nicht verloren. Ob wir noch einmal etwas von meiner Flaschenpost hören werden? Das ist noch viel spannender als Weihnachten in der Kindheit.

Beste Grüße gehen in Richtung des Elbtrichters an dich,
egbert